Sprungziele
Inhalt


Projekte

Bereits Erreichtes in Dörentrup in Sachen Klimaschutz

✔ modernes, energieeffizientes Verwaltungsgebäude
✔ Erzeugung von großen Mengen erneuerbarer Energien: insgesamt 43.453 MWh in 2012. Mit 1.140 kWh pro Einwohner belegte Dörentrup 2012 den Spitzenplatz der lippischen Solarproduzenten. Ebenso in der Biogasproduktion, dort mit 1504 kWh pro Einwohner. In der Windkrafterzeugung lag Dörentrup hinter Extertal auf dem zweiten Platz mit 2789 kWh pro Einwohner (Energieatlas).
✔ Energiesparlampen in Straßenbeleuchtung
✔ Energetische Sanierung Freibad, Schule Humfeld, Mehrzweckhalle
✔ BMW i3: Elektro Kfz Verwaltung, Renault Kangoo: Elektro Kfz Bauhof

Aktuelle Projekte in Dörentrup

✔ Erweiterung Elektro-Fuhrpark
✔ Quartierskonzept Papierkamp in Zusammenarbeit mit dem Kreis Lippe
✔ Energieberatung in Kooperation mit der Verbraucherzentrale & Energieberatern
 

Zweites E-Fahrzeug bei der Gemeinde Dörentrup

Die Gemeinde Dörentrup hat im Januar ihr zweites Elektromobil bekommen. Der neue Kangoo Z.E. ersetzt ein in die Jahre gekommenes Fahrzeug im Abwasserwerk. Eine Förderzusage bekam sie vom Projektträger Jülich (PTJ), sowie von der Bezirksregierung Arnsberg.

Auf den Weg gebracht hat das Projekt der Rat der Gemeinde, der im Etat für das laufende Jahr Mittel bereitstellte. Bürgermeister Friedrich Ehlert erfuhr vom Kreis Lippe, dass dieser bei der Förderung in Zusammenarbeit mit dem Projektträger Jülich das Programm „Umstellung des kommunalen Fuhrparks auf Elektromobilität“ für eine 50- prozentige Förderung unterstütze. Gefördert wird dieser Topf aus Mitteln des Bundeministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Zusätzlich zu diesem Programm sondierte die Verwaltung die Förderlandschaft für derartige Fahrzeuge und wurde ebenfalls im Programm „Progress“ des Landes NRW fündig. Damit unterstützt die Landesregierung Kommunen, aber auch Gewerbetreibende und Einzelpersonen beim Kauf von E-Mobilen. An dieser Stelle konnte eine zusätzliche 40-prozentige Bezuschussung des Erwerbs eines solchen E-Mobil für Kommunen. Beide Förderungen waren miteinander Kompatibel, sodass der Kangoo Z.E. mit insgesamt 90 Prozent von Bund und Land subventioniert wurde. Das Verfahren ging erstaunlich schnell, und die Verwaltung freut sich über die unkomplizierte Gewährung der Förderbeiträge für das elektrische Auto, welches nach dem BMW i3, welcher auf ähnliche Weise gefördert wurde, zur umweltfreundlichen Anpassung des gemeindlichen Fuhrparks folgte.

Elektromobiliät hat bei der Gemeinde Anklang gefunden und könnte in Zukunft bei entsprechender Eignung auch für den Bauhof, dessen Fuhrpark im Jahr 2020 ebenfalls teilsaniert werden soll, näher in Betracht gezogen werden.

Weitere Informationen zu der Fördermaßnahme finden Sie hier:

nach oben zurück